Stage Slider Bild
030 563 30 81 Elsterwerdaer Platz 1, 12683 Berlin
Anfahrt & Kontakt
Allgemeiner Kontakt
Vivantes MVZ Hellersdorf - Zweigpraxis Biesdorf
Elsterwerdaer Platz 1
12683 Berlin
Praxis für

Gynäkologische Onkologie

Die Praxis für Gynäkologische Onkologie im Vivantes MVZ Hellersdorf – Zweigpraxis Biesdorf  bietet neben der Prävention und Diagnostik bei Krebserkrankungen die Möglichkeit der ambulanten Chemotherapie an. In ruhiger Umgebung, mit gleichgesinnten Frauen und unter ständiger medizinischer Versorgung betreuen wir Patientinnen mit Tumorerkrankungen.

Medizinische Angebote der Gynäkologischen Onkologie in Berlin-Biesdorf

Die gynäkologische Grund- und Spezialversorgung sowie die Betreuung in der Schwangerschaft gehören zu unseren Tätigkeitsfeldern. Bei allen Fragen und Anliegen rund um Schwangerschaft, Geburt, Verhütung, Kinderwunsch, Schwangerschaftskonflikten, Wechseljahresbeschwerden, hormonellen Störungen und bei Krebsvorsorge sind wir die richtigen Ansprechpartner.

Die Diagnostik, Beratung und individuelle Betreuung von Patientinnen mit Tumorerkrankungen stellt einen Schwerpunkt unserer Arbeit dar. In unserer Praxis bieten wir neben der Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei Krebserkrankungen der Frau auch die Möglichkeit der ambulanten Chemotherapie an. In ruhiger Umgebung, mit gleichgesinnten Frauen, unter ständiger medizinischer Versorgung wird die in der Tumorkonferenz festgelegte Therapie appliziert.

Gynäkologische Behandlungen

  • Gynäkologie / Geburtshilfe
  • Onkologie
  • Impfungen
  • Operative Gynäkologie
  • Schönheitschirurgie

Weitere Informationen zu unseren Leistungen

Gynäkologie

Krebsprävention

Die gynäkologische Krebsfrüherkennung dient dazu, Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane in einem frühen Stadium zu entdecken und dadurch die Heilungsaussichten zu verbessern. 

Was beinhaltet eine gynäkologische Krebsvorsorge?

  • Messung des Blutdruckes
  • Untersuchung der Schamlippen, der Scheide und des Muttermundes
  • Abstrichentnahme
  • Tastuntersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke
  • Tastuntersuchung der Brüste und der Achselhöhlen ab dem 30. Lebensjahr
  • Tastuntersuchung des Enddarmes ab dem 45. Lebensjahr
  • Durchführung des Stuhltestes – Hämoccult – vom 50. bis 55. Lebensjahr
  • Ab dem 55. Lebensjahr werden die Patientinnen über die Darmspiegelung aufgeklärt und erhalten einen Überweisungsschein

Wie ist der Ablauf einer Vorsorgeuntersuchung?

Vor jeder Untersuchung findet ein Gespräch statt. Beim Ersttermin stellen wir Ihnen zunächst genauere Fragen zu Ihrer Krankengeschichte. Wir untersuchen zunächst den äußerlichen Intimbereich und achten dabei auf Veränderungen oder Auffälligkeiten. Bei der nachfolgenden Spekulumuntersuchung wird ein angewärmtes Instrument vorsichtig in die Scheide eingeführt. So lassen sich die Scheidenwände und der Muttermund beurteilen. Mit einem Watteträger wird je ein Abstrich von der Oberfläche des Muttermundes und aus dem Gebärmutterhals entnommen.

Bei unklaren Befunden oder Beschwerden, führen wir ergänzende Untersuchungen durch, um den richtigen Befund stellen zu können.

Nach der gynäkologischen Untersuchung erfolgt die Untersuchung der Brust.
Zunächst wird die Brust gründlich auf Veränderungen wie Größen- und Formungleichheiten und Veränderungen der Haut untersucht. Bei unklaren Tastbefunden an der Brust kann eine Ultraschalluntersuchung der Brust durchgeführt werden.

Verhütung

Heutzutage gibt es eine große Anzahl von Verhütungsmöglichkeiten (z.B. Pille, Spirale, Kondome, Diaphragma). In die Entscheidung für das passende Verhütungsmittel fließen verschiedene Überlegungen mit ein, die ausschlaggebend sind:

  • Persönlichen Ansprüche
  • Zuverlässigkeit
  • Verträglichkeit
  • Handhabbarkeit
  • Geringes Nebenwirkungsspektrum
  • Wirkdauer

Jede Verhütungsmethode hat viele Bedingungen des Empfängnisschutzes zu erfüllen. Je nach persönlicher Lebenssituation und den eigenen Bedürfnissen ist es immer eine individuelle Entscheidung. Daher suchen wir gemeinsam mit unseren Patientinnen nach einer geeigneten und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Methode.

Kinderwunsch

Eine Empfängnis ist nur an wenigen Tagen im Monat möglich. Daher kann es etwas dauern, bis eine Frau schwanger wird. Wenn das Warten auf eine Schwangerschaft jedoch die „normale“ Wartezeit überschreitet, ist es unter bestimmten Bedingungen sinnvoll, ärztlichen Rat zu suchen. In unserer Praxis beraten wir Sie gerne, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, um endlich schwanger zu werden. Nicht selten sind es leicht zu behebende Dinge, die dem Kinderwunsch im Wege stehen.


Geburtshilfe

Werdende Mütter betreuen wir von den ersten Zeichen der Schwangerschaft bis hin zum eigentlichen Geburtstermin. Durch eine individuelle, persönliche Betreuung während der gesamten Schwangerschaft sollen Ängste oder potentielle gesundheitliche Gefahren von Ihnen und Ihrem Kind abgewendet, sowie Gesundheitsstörungen rechtzeitig erkannt und deren Behandlung zeitnah eingeleitet werden. Eine ganzheitliche Betreuung der werdenden Mutter ist uns wichtig. Bei Schwangerschaftsbeschwerden bieten wir in unserer Praxis auch Unterstützung durch Akkupunktur an.

Wann sollte die erste Untersuchung stattfinden?

Nach einer Schwangerschaftsfeststellung sollte die erste Untersuchung möglichst frühzeitig erfolgen. Die übrigen Untersuchungen erfolgen bei einem normalen Schwangerschaftsverlauf alle vier Wochen. Ab dem siebten Monat jedoch in einem Abstand von zwei Wochen. Sie umfassen eine Gewichtskontrolle, Blutdruckmessung, laborärztliche Untersuchungen, Kontrolle der Gebärmutter und der kindlichen Herzaktionen sowie Feststellung der Lage des Kindes. In der Schwangerschaftsvorsorge ist eine Ultraschalluntersuchung enthalten, welche alle 3 Monate stattfindet. Auch der zwischen der 19. – 22. Schwangerschaftswoche durchzuführende erweiterte Basis-Ultraschall wird in unserer Praxis regelmäßig durchgeführt.


Wechseljahresbeschwerden

Früher oder später kommt jede Frau in die Wechseljahre. Zwischen dem 45. und 60. Lebensjahr wird der Körper von hormonellen Umstellungen, vor allem durch Mangel an Östrogen, begleitet. Die Wechseljahre müssen heutzutage nicht mehr als unabdingbares Schicksal durchgestanden werden. Vor allem sollte die Lebensqualität dadurch nicht eingeschränkt werden.

Welche Beschwerden können in den Wechseljahren auftreten?

  • Hitzewallungen
  • Schlafstörungen
  • Abgeschlagenheit
  • Nervosität
  • Depressive Verstimmungen
  • Gewichtszunahme
  • Vergesslichkeit
  • Gelenk- und Muskelschmerzen

Wie kann  man die Beschwerden lindern?

Da die Wechseljahresbeschwerden durch einen Hormonmangel entstehen, kommt in den meisten Fällen eine Hormontherapie zum Einsatz. Durch große Fortschritte in den letzten Jahren stehen individuell auf unsere Patienten abgestimmte Präparate in geeigneter Dosierung zur Verfügung. Sollten allerdings nur leichte Beschwerden auftreten, gibt es auch andere Maßnahmen wie Akupunktur oder Phytotherapie (pflanz. Präparate), um den Alltag angenehmer zu gestalten.

Lassen Sie sich bei den ersten Anzeichen Ihrer Wechseljahre umfassend von uns untersuchen und gemeinsam besprechen wir mögliche Behandlungsformen.


Onkologie

Eine Krebsdiagnose ist für jeden Patienten ein einschneidendes Erlebnis und im ersten Moment kann einem der Boden unter den Füßen weggezogen werden. Heutzutage müssen Sie jedoch nicht mehr daran verzweifeln, denn die Behandlungsmöglichkeiten für Frauen mit Krebserkrankungen haben sich in den letzten Jahren weiterentwickelt und wesentlich verbessert.

Die Behandlung, Beratung und individuelle Betreuung von Patientinnen mit Tumorerkrankungen stellt einen Schwerpunkt unserer Arbeit dar. Viele der therapeutischen Möglichkeiten können ambulant bei uns in der Praxis durchgeführt werden, sodass ein langer Krankenhausaufenthalt nicht notwendig ist. Wir bieten neben der Prävention und Diagnostik bei Krebserkrankungen die Möglichkeit der ambulanten Chemotherapie an. In ruhiger Umgebung, mit gleichgesinnten Frauen, unter ständiger medizinischer Versorgung und psychotherapeutischer Betreuung. Ist der Weg der Therapie beschritten, begleiten wir Sie weiter im Rahmen der Nachsorge. In zunächst kleinen und dann größer werdenden Abständen besprechen wir Ihr Befinden, Ihre Wünsche und Sorgen im Rahmen einer ärztlichen Untersuchung. Ihr Wohlbefinden liegt uns am Herzen. Wir geben unser Bestes, Ihnen in dieser schweren Zeit unterstützend zur Seite zu stehen.

Wo kann sich eine Tumorerkrankung bilden?

Zu den gynäkologischen Krebserkrankungen gehören Erkrankungen

  • der Brust
  • der Scheide
  • der Eierstöcke
  • der Eileiter
  • der Gebärmutter

Wie erfolgt die Krebsdiagnose?

Die Erstuntersuchung stellt die Grundlage für weitere diagnostische Verfahren dar. Nach einem detaillierten Gespräch zu möglichen Symptomen und Risikofaktoren werden bei Bedarf weitere Laboruntersuchungen, Ultraschallaufnahmen oder andere Maßnahmen eingeleitet, um einen eindeutigen Befund stellen zu können.

Wie kann ein Tumor behandelt werden?

Eine festgestellte Tumorerkrankung kann auf viele verschiedene Arten und Weisen behandelt werden. Wir bieten in unserer Praxis die Möglichkeit der kleineren Operationen (ambulantes OP-Zentrum) und größeren Operationen (Krankenhaus) sowie der ambulanten Chemotherapie an. Wir erstellen gemeinsam einen auf Sie individuell abgestimmten medikamentösen Behandlungsplan. Die Therapie erfolgt dann über eine Infusion in einem ruhigen und angenehm gestalteten Raum.


Impfungen

In Deutschland besteht keine gesetzliche Impfpflicht. Durch die Ständige Impfkommission (STIKO) steht uns lediglich ein unabhängiges Gremium von Experten zur Verfügung, die Empfehlungen darüber ausspricht, welche Impfungen wichtig für unseren Gesundheitsschutz sind.

Als gesetzlich Versicherter können Sie diese von der STIKO empfohlenen Impfungen kostenlos in Anspruch nehmen. Für zusätzliche Schutzimpfungen zum Beispiel für Auslandsreisen, müssen Sie selbst aufkommen. Viele Krankenkasse gewähren auf Anfrage jedoch einen Zuschuss zu Auslandsschutzimpfungen.

Die folgenden Impfungen sind von STIKO empfohlene Impfungen, die wir in unserer Gynäkologischen Praxis in Berlin Hellersdorf anbieten:

  • Diphtherie
  • Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME)
  • Grippe (Influenza)
  • Haemophilus influenzae Typ b (Hib)
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B
  • Humane Papilloma Viren (HPV)
  • Keuchhusten (Pertussis)
  • Kinderlähmung (Poliomyelitis)
  • Masern
  • Meningokokken
  • Mumps
  • Lungenentzündung (Pneumokokken)
  • Röteln
  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Windpocken (Varizellen)

Wir impfen alle unsere Patientinnen. Nehmen Sie das Angebot an und fragen Sie uns.


Operative Gynäkologie

Was beinhaltet die operative Gynäkologie?

Unter ambulanten Operationen verstehen wir die Zeit vor und nach einem operativen Eingriff. Durch die bekannte häusliche Umgebung verläuft die Heilung meist schneller und komplikationsloser.

Folgende Eingriffe kann unser Team ambulant durchführen:

Gebärmutterspiegelung

Diese Untersuchung ermöglicht uns, über den natürlichen Zugangsweg (die Scheide), mit einer kleinen Optik, ein direktes Bild des Inneren der Gebärmutter zu erhalten. Auf diese Weise können auffällige Befunde im Ultraschall, Schleimhautauswüchsen (Polypen), Fehlbildungen der Gebärmutter oder Blutungsstörungen erklärt werden, um dann mit der Ausschabung entfernt zu werden.

Gebärmutterausschabungen

Eine Kürettage ist eine Ausschabung der Gebärmutter. Diese wird häufig durchgeführt, um die Ursache einer unregelmäßigen oder starken Regelblutung zu beheben. Bei der Untersuchung wird die Gebärmutterschleimhaut zur feingeweblichen Untersuchung abgetragen und eingesendet. Eine Ausschabung erfolgt auch im Rahmen einer Fehlgeburt.

Gewebeentnahme am Gebärmuttermund

Als Konisation wird eine Gewebeprobeentnahme aus dem Gebärmutterhals bezeichnet, bei der das Gewebe kegelförmig mit der elektrischen Schlinge herausgeschnitten wird. Eine Probeentnahme am Gebärmutterhals dient oftmals dazu, eine Krebserkrankung festzustellen oder ausschließen zu können.

Kleine Operationen an der Vulva oder an der Brust

Als diagnostische Exzision bezeichnet man das chirurgische Entfernen von Gewebe oder Gewebsteilen aus therapeutischen oder diagnostischen Gründen.

 

Folgende Eingriffe kann unser Team stationär durchführen:

Totale laparoskopische Hysterektomie (TLH)

Als TLH bezeichnet man die operative Entfernung der Gebärmutter mittels einer Bauchspiegelung (= Schlüssellochchirurgie). Bei Notwendigkeit der Entfernung der Gebärmutter wird dieses Verfahren mit kleineren Narben und geringen postoperativen Schmerzen von uns stationär durchgeführt. Der Aufenthalt in der Klinik beträgt in der Regel zwei Nächte.

Laparoskopische suprazervikale Hysterektomie (LASH)

Die laparoskopische suprazervikale Hysterektomie ist ebenfalls die operative Gebärmutterentfernung mittels Bauchspiegelung (= Schlüssellochchirurgie). Im Unterschied zur TLH (s.o.) wird der Gebärmutterhals bei dieser Operation nicht mitentfernt.

Adnektomie

Unter Adnektomie versteht man eine ein- oder beidseitige operative Entfernung von Eileiter, Eierstock sowie dem umgebenden Bindegewebe.

Adhäsiolyse

Die Adhäsiolyse bezeichnet einen Eingriff, bei dem mittels einer Bauchspiegelung (= Schlüssellochchirurgie) Verwachsungen operativ gelöst werden.

Sterilisation der Frau

Nach abgeschlossener Familienplanung ist die Sterilisation der Frau – d.h. die operative Durchtrennung der Eileiter – eine der sichersten Methoden der Empfängnisverhütung. Sie sollten sich aber in Ihrer Entscheidung sehr sicher sein, da sich dieser Eingriff praktisch nicht wieder rückgängig machen lässt. Mittels einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) wird die Durchtrennung der Eileiter vorgenommen und kann problemlos ambulant durch uns durchgeführt werden.

Was gibt es zu beachten?

Bitte bedenken Sie, dass ein ambulanter Eingriff nur dann durchgeführt werden kann, wenn Sie anschließend abgeholt und 24 Stunden von einer Person betreut werden können.


Schönheitschirurgie

Folgende kleine kosmetische Eingriffe im Genitalbereich bieten wir an:

Verkleinerung der Schamlippen (Labienkorrektur)

Unsere Patienten wünschen sich eine Schamlippenkorrektur aus den unterschiedlichsten Gründen. Die meisten Frauen klagen über Schmerzen im Alltag und bei gewöhnlichen Situationen zum Beispiel beim Radfahren, beim Tragen enganliegender Kleider oder beim Geschlechtsverkehr. Andere Patientinnen empfinden ihre Schamlippen als weniger ästhetisch. Die Vielzahl unserer Patientinnen klagen über zu große Schamlippen. Daher werden meist Schamlippenverkleinerungen vorgenommen. Die Intimchirurgie hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt, daher können wir Ihnen mit Ihren physischen und psychischen Beschwerden helfen.


Ihre Fachärztinnen

Fachärztin

für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Dr. med. Nina Steinig

Nina Steinig

Fachärztin

für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Dr. med. Maria Helfer

Maria Helfer

Unsere Sprechzeiten in der Praxis für Gynäkologische Onkologie in Biesdorf

Sprechstunden

Montag 08:00 – 13:00 Uhr Sprechstunde  
Dienstag 08:00 – 12:00 Uhr ambulante Operationen 15:00 – 19:00 Uhr Sprechstunde
Mittwoch 09:00 – 13:00 Uhr Tumorsprechstunde  
Donnerstag 11:00 – 13:00 Uhr Akutsprechstunde 15:00 – 17:00 Uhr Sprechstunde
Freitag 08:00 – 12:00 Uhr Sprechstunde  

Die Akutsprechstunde findet immer am Donnerstag von 11:00 – 13:00 Uhr statt.

Bitte beachten Sie, dass die Praxis am 26.03., 28.03. und 18.04.2024 geschlossen bleibt. Am 11.04. findet die Akutsprechstunde nur von 11:00 -13:00 Uhr statt.

Telefonische Terminvereinbarung

Dienstag 12:00 – 13:00 Uhr
Mittwoch 13:00 – 15:00 Uhr

Anmeldung

Tel. 030 563 3081
E-Mail biesdorf.mvz@vivantes.de

Ihre Gynäkologische Onkologie in Biesdorf

Behandlung in Hellersdorf

Sie suchen eine Fachpraxis in Wohnortnähe? Im MVZ Hellersdorf finden Sie verschiedene Fachrichtungen: z.B. die Praxis für Kardiologie und die Praxis für Psychiatrie.

MVZ Hellersdorf