Veröffentlicht am 15. Januar 2020

Neuer Chefarzt und Departmentleiter: Dr. Günay Kalender wechselt ans Vivantes Klinikum Neukölln

Klinik für Gefäßchirurgie - vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie unter neuer Leitung

Seit 01. Januar 2020 ist Dr. Günay Kalender Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie - vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie am Vivantes Klinikum Neukölln. Er folgt auf Dr. Sven Kästner, die Klink zuvor leitete. Zusätzlich ist Kalender auch in der Region Süd/West standortübergreifend Departmentleiter Gefäßchirurgie der Vivantes Häuser Klinikum Neukölln, Klinikum Am Urban in Kreuzberg und Auguste-Viktoria-Klinikum in Schöneberg.

Dr. Günay Kalender:„Mein Grundverständnis für eine patientengerechte Gefäßmedizin ist, dass wir jeder Patientin und jedem Patienten stets die individuell beste Behandlung anbieten können. Dies gelingt nur in einem Team aus Chirurgen, Radiologen, Neurologen, Nephrologen und Kardiologen. Sowohl das Team als auch die medizintechnische Ausstattung ermöglichen dies im Vivantes Klinikum Neukölln in hervorragender Weise.“

Dr. Kalenders Behandlungsschwerpunkte sind Erkrankungen der Hauptschlagader (Aorta), der Halsschlagader (Carotis) sowie die Behandlung der Schaufensterkrankheit (pAVK) und von Venenerkrankungen. Er ist Endovaskulärer Chirurg DGG und Endovaskulärer Spezialist DGG. Zudem ist er als Procter (Ausbilder) für komplexe endovaskuläre Aorteneingriffe in ganz Europa im Einsatz.

Dr. Kalender war seit 2016 als Chefarzt der Klinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie der DRK Kliniken Berlin Köpenick tätig. Stationen zuvor waren als leitender Oberarzt in Frankfurt a. M., als Sektionsleiter der Universitätsklinik in Tübingen und als Oberarzt in Sindelfingen.

Vivantes Klinikum Neukölln: Eines der größten Krankenhäuser Berlins

Das Vivantes Klinikum Neukölln ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung und mit mehr als 1.200 Betten eines der größten Krankenhäuser Berlins. Mit den zwei Rettungsstellen, zahlreichen Zentren und den von renommierten Spezialistinnen und Spezialisten geführten mehr als 25 Fachabteilungen bietet das Haus ein Behandlungsspektrum wie ein Universitätsklinikum.